ICH BIN DER NEUE

Tach und Moin in die Runde. Ich darf mich hier mal vorstellen, ich bin der Neue. Sören Kemmer ist mein Name und ich komme aus dem wunderschönen Nordhessen, bin 27 Jahre und verliebt. Tatsächlich seit September 2021 mit Tabea verheiratet, die gelernte Physiotherapeutin und 24 Jahre alt ist. Wir sind beide große Fans von Konzerten und Festivals und uns verbindet eine große Leidenschaft für gutes Essen. 

Sonst lässt sich noch zu mir sagen, dass ich 5 Jahre damit verbracht habe, am Theologischem Seminar St. Chrischona in der Schweiz Theologie und Pädagogik zu studieren. Ich liebe Sport – egal ob surfen, Skifahren, Ballsport oder Rennrad fahren und bin immer für Neues zu begeistern. Neben Sport begeistert mich Musik – zum einen sie zu hören, aber auch selbst die Gitarre oder mein Banjo in die Hand zu nehmen ist eine große Leidenschaft. Eine meiner größten Schwächen ist die Liebe zu Kinderschokolade. Ansonsten bin ich ein sehr geselliger, gelassener, kreativer und abenteuerlustiger Mensch. Für spontane Aktionen bin ich immer zu haben. 

Große Vorbilder in meinem Leben sind vor allem meine Eltern. Auch so ein kleines bisschen verliebt bin ich in Fynn Kliemann. Alles sehr inspirierende Persönlichkeiten.

Mich begeistert an dem Job die Freiheit, mit jungen Menschen gemeinsam ihr Potenzial zu entwickeln, sie zu fördern und immer wieder neue Abenteuer zu erleben. Ich freue mich auf diese neue herausfordernde Arbeit, da ich ein großes Herz für Jesus habe und mir wünsche, dass junge Menschen ihre ganz eigene und persönliche Erfahrung mit ihm erleben können. Ich sehe meine Aufgabe darin, ihnen diese Möglichkeit zu bieten.

Verabschiedungsgottesdienst von Randy

Herzliche Einladung zu Randys Abschiedsgottesdienst! Bitte meldet euch hier vorher an, dann können wir im Vorfeld besser planen. Danke!

Stellenwechsel in der Nordheide und im Landesverband

Wir Carmichaels lieben die Lüneburger Heide und die Menschen hier, deshalb sind wir unfassbar dankbar, dass wir so schnell nicht von hier weg müssen – und dennoch muss ich mich als Kreisverbandsjugendreferent nun nach fast sieben Jahren von euch verabschieden.
Vor einigen Monaten bereits fragte mich Christoph Müller (Leitender Referent des EC Niedersachsen), ob ich sein Nachfolger werden möchte. Das war für mich eine unerwartete Stellenanfrage, denn der große Anteil an Verwaltungsaufgaben in seiner Stelle entsprach nicht meinen Stärken. Es zeichnete sich allerdings ab, dass sich diese Stelle verändern wird und Aufgaben im Landesverband umstrukturiert werden, sodass es in Zukunft zwei Leitende Jugendreferenten geben wird: einen für den kaufmännischen und Verwaltungsbereich sowie einen für Personalverantwortung und Theologie. Für letzteren bin ich angefragt worden. Ich begann intensiv zu beten, mir Gedanken zu machen und mit vertrauten Personen über diese Anfrage zu sprechen. Es war ein langer und prägender Prozess für Melina und mich. In dieser Zeit lief uns folgender Bibelvers immer wieder über den Weg: „Es soll euch zuerst um Gottes Reich und Gottes Gerechtigkeit gehen, dann wird euch das Übrige alles dazugegeben.“ (Mt 6,33) Auch wenn dieser Bibelvers nicht in eine Berufungssituation hineingesprochen wurde, hat Jesus mich durch diese Worte angerührt und mir Matthäus 6 im Kontext ans Herz gelegt. Ich habe die innere Gewissheit bekommen, dass ich im Vertrauen auf IHN diesen neuen Weg gehen möchte, und meine Bereitschaft, die Stelle anzunehmen, signalisiert.

Anfang November wurde ich nun beim Vorstandswochenende des EC Niedersachsen zum Leitenden Referenten des inhaltlichen Bereichs berufen. Diese Stelle werde ich ab dem 01.05.2022 übernehmen. Auch wenn es mir nicht leicht fällt, meinen Dienst in der Nordheide zu beenden, freue ich mich auf die neue Herausforderung im Landesverband – wie genial, dass ich somit der Region Nordheide auf andere Art und Weise verbunden bleibe! Als Familie werden wir in Bispingen wohnen bleiben. 

Ich finde es schade, dass ich nicht allen Menschen persönlich von dieser Entscheidung erzählen konnte, aber ich freue mich, dass wir noch ein paar Monate haben, in denen wir gemeinsam in der Nordheide rocken, und dass wir darüber hinaus verbunden bleiben!

Euer Randy

PS: Ich bin dankbar, dass Lukas Güth in einer Überbrückungszeit bis zum 01.09.2022 Ansprechpartner für die EC-Orte ist und auch die Sommerfreizeit als Theologe leiten wird. Wir sehen gute Möglichkeiten, die Stelle des Kreisverbandsjugendreferenten zum 01.09.2022 neu zu besetzen. Namensvorschläge zur Neubesetzung sind herzlich willkommen – gern per Mail an Kirsten oder mich.

18+ Wochenende in Siedenholz

Dieses Jahr fand erstmalig vom 28.10.21 – 31.10.21 eine Junge-Erwachsenen-Freizeit unter der Leitung von Alicia Meinel, Lena Longuet, Lenert Pahlke und Desirée Güth statt. Desiree ist Jugendreferentin in Pattensen und für die Junge-Erwachsenen-Arbeit der Nordheide zuständig. Mit insgesamt 22 Teilnehmer*innen konnte das Wochenende starten. Gut gelaunt verbrachten wir den ersten Abend, an dem wir uns durch Kennenlernspiele und gemeinsames “Monkey Dance”-Tanzen besser kennenlernen konnten. Freitag begann der erste ganze Tag mit einer Einheit zum Thema Sünde, welches sich über das ganze Wochenende verteilte. Nachmittags spielten wir gemeinsam Geländespiele bei sehr gutem Wetter und endeten mit selbstgekochtem Abendessen, für das unsere verschiedenen Kochteams verantwortlich waren. Die Abende wurden jeweils mit viel Lachen, einer Menge Gesellschaftsspielen und Lagerfeuer an einem der Abende, ausgeklungen. Samstag bestand, neben der festgelegten Bibelarbeit am Vormittag, nachmittags die Möglichkeit verschiedene Ausflüge zu machen. Einige fuhren somit ins Museumsdorf Hösseringen, andere in das Otterzentrum Hankensbüttel und wiederum andere blieben bei der Unterkunft, um Spiele zu spielen oder Lobpreis zu machen. Am Sonntag, der letzte Tag der Freizeit, fingen wir mit einem gemeinsamen Gottesdienst an und endeten mit einer Putz- und Aufräumaktion, während das Kochteam uns mit einer letzten warmen Mahlzeit versorgte. Zum Abschluss konnten wir alle, nach einem Gruppenfoto und einer Abschiedsrunde, mit guter Laune das Wochenende hinter uns lassen. Es war auf jeden Fall eine gelungene Freizeit, die gerne wiederholt werden darf. 

Sommerfreizeit Norwegen 2021

In diesem Jahr konnten wir endlich wieder mit Jugendlichen aus der Nordheide unsere Sommerfreizeit starten. Etwa 40 Teens und Mitarbeiter*innen begaben sich vom 22.06.2021 bis zum 04.08.2021 auf eine abenteuerliche Reise mitten in das wunderschöne Norwegen. Abenteuer – das war auf der gesamten Fahrt großgeschrieben. Bereits der Start lief etwas anders als geplant. Durch neue Coronabestimmungen musste unsere gesamte Fahrt neu geplant und strukturiert werden. Es änderte sich dabei nicht nur die Fahrtroute und Abfahrtszeit, sondern auch der Abreisetag. Wir starteten also einen Tag später und durften statt Dänemark das prächtige Schweden bewundern. Fährfahrten und Grenzkontrollen machten allein die Hinfahrt zu einem Erlebnis. 

Endlich angekommen in Norwegen, erwartete die Teens ein abwechslungsreiches Programm aus Zeit-zu-zweit- und Kleingruppen, Workshops, kreativen und sportlichen Angeboten, Worship und ein buntes Abendprogramm. Ob bei der Nerf-Schlacht, Jugger, Wandern, dem Wikinger- oder dem Casino-Abend – hier kam jede*r auf seine/ihre Kosten. 

Thematisch stand die Freizeit unter dem Motto „The mountains will move“. Gemeinsam haben wir uns mit der Bergpredigt von Jesus beschäftigt und diskutiert.

Ein besonderes Highlight war das Wildwasser-Rafting, bei dem wir nicht nur durch Stromschnellen gefahren sind, sondern auch bei verschiedenen Spielen im Boot unser Geschick unter Beweis stellen konnten. Auch unsere Geländespiele bleiben wohl noch vielen lange im Gedächtnis: fast immer regnete es in Strömen. Ein scherzhafter Titel eines Erlebnispädagogiknachmittages „Wasser, Wasser, Wasser“ wurde schnell Realität. Es hat nicht nur aus Eimern geschüttet, sondern musste aufgrund eines starken Gewitters zwischendrin unterbrochen werden. Es war eben ein Erlebnis.

Die Freizeit wurde am letzten Abend mit einem Teilnehmergottesdienst ausgeklungen und traurig mussten wir feststellen, wie schnell die Zeit vergangen war. Wir freuen uns schon auf den nächsten Sommer!

Junge Erwachsene Freizeit

Du hast Bock auf ein langes Wochenende mit Tiefgang, Spaß und Gemeinschaft? Dann ist unsere Jungen Erwachsenen Freizeit genau richtig für dich. Einfach mal wieder rauskommen und mit verschiedenen Menschen unterwegs sein und das ungestört in einem schicken kleinen Haus im Wald.

Another way of Summer

Geplant waren Temperaturen um die 30°, mediterrane See und außergewöhnliche Landschaften. Bekommen haben die Teilnehmer der EC-Sommerfreizeit 2020 etwas ganz Anderes: Norddeutsches Wetter, tägliche Anfahrten und gewohnte Umgebung.

Die diesjährige Sommerfreizeit stand unter keinem guten Stern. Mit den Auswirkungen der Pandemie musste die Traumreise nach Griechenland fallen gelassen werden und ein neuer Plan wurde geschmiedet. Für diejenigen, die aber nicht auf die jährliche Sommerfreizeit verzichten wollten, ging am 22.07 unter dem Motto „Another way of summer“ die einwöchige Alternativ- Freizeit los. Aufgeteilt in drei Gruppen in Hützel, Gödenstorf und Ohlendorf gab es jeden Tag eine Andacht und im Anschluss wurde gemeinsam die Zeit verbracht bei verschiedenen Aktionen wie dem Kochabend oder Spieleabend. Am Wochenende gab es dann fast normales „Freizeitfeeling“. Die Gruppen wurden neu durchmischt in Workshops, welche die Teilnehmer sich aussuchen durften, wie Kaunufahren auf der Luhe oder einem strategischen Bewegungsspiel mit dem Namen „Arrowtag“. Vollendetes „Freizeitfeeling“ gab es dann beim Geländespiel mit alle Mann, beim gemeinsamen Kinoabend und dem Gottesdienst.

Am Ende war eine ereignisreiche und mit dem 1.Thessalonicher als Themenreihe, unter dem Ansatz   „be fearless“, gesegnete Woche vergangen, in der alle Beteiligten eine tolle Zeit hatten.

QualifyPlus

qualify PLUS geht in zweite Runde. Ein ganz neues Angebot für euch. Ob für Einsteiger in der Jungschararbeit oder „alte Hasen“ in der Jugendarbeit, es ist für jeden etwas dabei. In Modulen, die du wählen kannst, entdeckst du neue Methoden und Themen für deine EC Arbeit. 

In den vier Bereichen Jungschar, Teenagerarbeit, Jugendarbeit und Leiterschaft möchten wir euch großartige Inhalte weitergeben. Ihr habt die Möglichkeit gemeinsam als Mitarbeiterteam anzureisen und euch mit anderen Orten zu vernetzen oder auch alleine anzureisen. Zusätzlich gibt es einen Gottesdienst und besondere Zeiten mit Gott, um anzukommen, aufzutanken und durchzustarten. Wir freuen uns auf dich, euch und euer Team, um eine besondere Zeit zu erleben.

Datum

09.–13.10.2020

Ort

EC AltenauAltenau (Harz)

Referent

Randy Carmichael

Hützeler Damm 7-9
29646 Bispingen
randy.carmichael@ec-niedersachsen.de
01735406437

Frühbucherpreis

€ 95,00 (Preis gültig und buchbar bis 04.10.2020)

Standardpreis

€ 115,00

Anreise erfolgt eigenständig

Zielgruppen

  • Mitarbeiter_innen in der Jungschar- Teenager- und Jugendarbeit ab 13 Jahren

Veranstalter

Archivstraße 3
30169 Hannover
Tel.: 0511 12 414 68
Handy: 0160 2046019
fenna.oltmanns@ec-niedersachsen.de

JesusHouse 2020 – Gödenstorf

A NEW WAY TO BE HUMAN
Unter diesem Motto stand JESUSHOUSE 2020.
In der Woche vom 09. bis 14. März durften wir in den Jugendräumen der LKG Gödenstorf vier geniale und gesegnete JesusHouse Abende veranstalten und erleben, die letzte beiden Abende liefen dann spontan als Livestream auf Instagram.

Wir sind unendlich dankbar, dass wir die Möglichkeit hatten, die Woche durchzuführen und dass Gott uns Wege gezeigt hat, wie wir die Veranstaltung zuende bringen konnten.

Mutig, glücklich, sicher, geliebt und angenommen, all das dürfen wir sein, wenn wir mit Jesus unterwegs sind. Wie das Menschen in der Bibel erlebt haben und wie das im echten Leben aussieht, erfuhren wir an den Abenden. Gemeinsam wurden in der Bibel gelesen, eigene Entdeckungen gemacht, Entdeckungen geteilt und Fragen gestellt. Alissa und Christian Schernus, unser Evangelistenpaar, stellten sich abwechselnd den Fragen und erzählten auch aus ihrem Leben und von ihren Erlebnissen mit Jesus. Neben dem geistlichen Input haben wir gemeinsam Lieder gesungen, gebetet und Gemeinschaft erlebt. Beim anschließenden Bistro hatte man Zeit, nochmal ins Gespräch zu kommen, neue Leute kennenzulernen, Menschen neu zu begegnen und bei Tischkicker und Billard Runden kam auch Action und Spaß nicht zu kurz.

Es war ermutigend und begeisternd zu sehen, wie sich alle Puzzleteile der Vorbereitungen zusammengefügt haben, der Einsatz jedes Einzelnen hat sich gelohnt und wurde belohnt. Gott hat alles zu unserem Besten geführt und gefügt und am Ende ist etwas so Großes und Gesegnetes herausgekommen. Uns als Jugend hat JESUSHOUSE geprägt und wachsen lassen: voller Begeisterung für Jesus und voller Freude an ihm und dem, was er in dieser Woche bewirkt hat, blicken wir auf die Woche zurück. Und wir hoffen, dass all diejenigen, die als Besucher dabei waren, genau diese Begeisterung und Freudeauch erleben konnten.

Jesus House 2020 – Fintel

 Vom 10. März bis zum 12. März 2020 fand JesusHouse 2020 im Haus der Begegnung in Fintel, statt. Jesus House ist eine Reihe von Jugendgottesdiensten zu einem bestimmten Thema. Das Oberthema dieses Jahr lautete: A NEW WAY TO BE HUMAN (Ein neuer Weg Mensch zu sein). Seit November 2019 planten die einzelnen Planungsteams (Deko, Catering, Programm und Technik) die einzelnen Abende und alle, die Band, unsere Referentin Svenja Höngen und insbesondere wir Moderatoren waren sehr gespannt wie die einzelnen Abende verlaufen würden. Am 9. März dem Tag 0 (Mitarbeiterabend), welcher auch zum Ausprobieren einzelner Programmpunkte genutzt wurde, verlief alles super und wir freuten uns gespannt auf den nächsten Tag.

Tag 1:
Am 10. März startete Jesus House dann offiziell mit dem Thema des ersten Abends: A NEW WAY TO BE HAPPY (Ein neuer Weg glücklich zu sein). Wir waren alle sehr erfreut das am ersten Abend schon zwischen 20 und 30 Besucher dort waren und so startete das Jesus House 2020 mit der Begrüßung von Moderation und Band, sowie einem Gebet. Anschließend fuhren wir mit dem Mentimeter fort. Die Besucher musssten passend zum Thema Fragen beantworten ob sie glücklich sind und was sie glücklich machte, wobei Freunde, Familie und der Glaube eine große Rolle spielten. Um etwas Action reinzubringen wurde dann mit allen Macarena getanzt und Lieder gesungen. Im Anschluss gab es eine tolle Predigt von unsere Referentin, was durch ein Anspiel der Moderation eingeleitet wurde, welches den Titel Schokolade macht Glücklich hatte. Aber macht Schokolade wirklich glücklich? Svenja beantwortete diese und andere Fragen anschließend in ihrer Predigt, wo sie auch erzählte welche Rolle Gott dabei spielt oder spielen kann, dass wir glücklich sind. Nach einem Lied von der Band und der Abmoderation, waren wir dann auch schon fast am Ende des ersten Abends. Das Cateringteam hatte allerdings noch ein leckeres Büfett  mit Sandwiches, Hawaitoast und Brezeln bereitgesetellt. Außerdem waren viele lustige Megaspiele, eine WII und eine Fotobox vor Ort, welche auch gut angenommen wurden. Gegen 21.00 Uhr war der erste Tag auch schon wieder rum und alle Beteiligten waren sehr zufrieden.

Tag 2:
An Tag 2 freuten sich alle gespannt auf den Abend. A NEW WAY TO BE SAFE (Ein neuer Weg sicher zu sein), war das Thema an Tag 2. Die Besucherzahl war etwas gestiegen auf etwas zwischen 30 und 40 Besuchern. Wie schon Tag 1 startete der Abend mit der Begrüßung durch die Moderation, Band und einem Gebet. Darauf folgte wieder das Mentimeter, mit der Frage: Wo sich die Besucher sicher fühlten, wo wieder Freunde,Familie und Glaube von Bedeutung waren und ob ihnen der Glaube Sicherheit gibt, was in vielen Fällen auch zutraf. Der Monkey Dance sorgte an Tag 2 für die nötige Action, welcher gerade den Teens sehr gut gefällt. Die Band schloss sich mit einem Lied an worauf wieder das Anspiel der Moderation folgte um die Predigt einzuleiten. Diesmal drehte es sich in unserem Anspiel um Zukunftsängste und die Sicherheit die heutzutage ein guter Schulabschluss hat. Aber bringt der Glaube einem nicht viel mehr Sicherheit? Darauf hatte Svenja in ihrer Predigt, wieder eine gute Antwort. Nachdem Band und Moderation den Abend beendete versorgte uns das Catering diesmal mit Hot Dogs und Muffins. Dazu standen natürlich wieder die Megaspiele, die WII und die Fotobox bereit. Auch dieser Abend endete für alle Zufriedenstellend und alle waren gespannt auf morgen.

Tag 3:
A NEW WAY TO BE LOVED (Ein neuer Weg geliebt zu werden) war Thema unseres dritten Abends. Die Besucherzahl war gleichgeblieben und alle voller Enthusiasmus für Tag 3. Der Abend startete wie immer mit der Moderation, einem Lied und einem Gebet. Nach dem Gebet folgte an Tag 3 diesmal aber der Actionpart. Wir veranstalteten ein Wasserkisten-Wettlauf, wobei die Besucher in Teams versuchen mussten eine zusammenhängende Kette aus Wasserkisten zu bilden, welche in der Luft sein muss und nur in der Mitte und an beiden Enden gestützt werden darf. Darauf folgte dann noch einmal der Monkey Dance und das Mentimeter. Die Fragen des dritten Tages lauteten ob sich unsere Besucher mit ihren Leistungen angenommen fühlen, was sich in bei ja und nein ziemlich ausglich und welche Dinge für sie alles zu Liebe dazugehören, wobei Vertrauen hoch im Kurs war. Beim Anspiel drehte es sich heute um einen Fitnesswahn und der dringende Wunsch Muskeln aufzubauen, um die Person in die man verliebt ist zu beeindrucken. Aber was beeindruckt beziehungsweise zählt mehr, viele Muskeln oder ein guter Charakter? Svenja machte deutlich das Charakter bei Gott und meist auch generell viel mehr beeindruckt als Muskeln oder gutes Aussehen. Danach beendeten Moderation und Band den Abend, denn anschließend versorgte uns das Catering mit Nachos und Suppe. Auch die Megaspiele, die WII und die Fotobox standen wieder bereit. Auch Tag 3 war vorbei und alle freuten sich auf Tag 4.

Leider sollte es nicht mehr zu Tag 4 und Tag 5 kommen. Auf Empfehlung der Landeskirche, des JesusHouse Leitungsteams und des EC-Landesverbandes, alle Gottesdienste, kirchliche Veranstaltungen und EC-Kreise bis zum 19.04.20 wegen des Corona-Virus zu pausieren, mussten wir unser JesusHouse schweren Herzens leider frühzeitig beenden. Trotzdem hatte das ganze Team großen Spaß beim Veranstalten und Planen vom JesusHouse. Wir möchten uns bei Heiko Heibutzki, der Hauptverantwortlich fürs JesusHouse war sowie der Leiter des Programmteams, bei Sandra Weseloh als Leiterin des Deko Teams und das sie uns die Megaspiele bereitgestellt hat, Irmtraud Tödter als Leiterin des Caterings, Patrick Willers als Leiter der Technik, Falk Reinecke und Cara Bremer für die Moderation, Sandra Schmidt als Helferin der Moderatoren, den ChurchChills der Jugendband aus Scheeßel, bei unserer Referentin Svenja Höngen die extra jeden Tag aus Harburg in ihrem Urlaub anreiste. Außerdem bei allen anderen fleißigen Helfern für ihre motivierte Hilfe bedanken.

Cara Bremer

« Ältere Einträge |

?